All posts in Erwachsenen

Die Tasche Zu sammeln. Nichts uberflussig

Categories: Erwachsenen
Kommentare deaktiviert für Die Tasche Zu sammeln. Nichts uberflussig
Es ist Das Sommer getreten – es ist Das Urlaube hochste Zeit, und wir freuen uns schon mit prijatnostju auf Die bevorstehende Erholung. Aber bevor sich in Die Reise zu begeben, man muss eine obligatorische Handlung erfullen — Den Koffer oDas Die Tasche zu sammeln. Einige bekommen von Diesem Prozess Das Vergnugen, und einige zerbrechen sich Den Kopf — wie allen mitzunehmen, was wunschenswert sind, aber dabei, Den langlichen Reisekoffer in Den Schwierigen nicht umzuwandeln

Die Kleidung. Das unendliche Haufen Das Kleidung, Den wir auf Die Erholung — Die Not mitnehmen, was, vieler Frauen ja dort zu sagen. Wobei nicht Die Tatsache, Dass Das alles laufen wird.

Dabei braucht man sich, und zu sehr nicht zu beschranken. Selbst wenn Sie auf Den Kurort fliegen, muss man unbedingt mit sich ein Paar warmer Sachen — zum Beispiel, wetrowku und Die Jacke mit Den langen Armeln und Die Jeans oDas Die langen Hosen ergreifen. Das Badeanzuge muss man, aus Den klaren GrunDen nehmen, zwei — besonDass wenn sind Sie oft beabsichtigt, zu baDen. Man braucht, und mit Das eleganten Kleidung nicht zu ubertreiben. Und Die Exkursionstour forDast vor allem Die praktische und bequeme Kleidung.

Und noch braucht man sich, zu bemuhen, von sich Die zerknitterten Sachen nicht zu nehmen. Zum Beispiel, es sind in Dieser Hinsicht Die Sachen aus lna nicht sehr erfolgreich. Die viel zu raumlichen Sachen — auch nicht Die beste Idee, ja viel zu ungebunDen sie befinDen sich im Koffer.

Die Auswahl Das Schuhe hangt vom Typ Ihrer Erholung auch ab. Es ist klar, Dass man auf Die Meererholung schlepanzy und Die Sandaletten mitnehmen muss. Wenn auch es Die feinen Sandaletten auf alle Falle des Lebens — sowohl auf Den Ausgang, als auch fur Den gewohnlichen Fall werDen., Weil mit sich noch irgendwelche tufelki auf Den Absatzen — nur zu schleppen, dem Gepack Die zusatzliche Schwere zu geben. Aber man braucht, und Die sportlichen Schuhe, des Typs ked oDas Das leichten Sommerturnschuhe im Falle jeDas Ausfalle doch mitzunehmen. In Die Exkursionstour kosten Die Schuhe auf dem Absatz genau nicht, zu nehmen — sehr lacherlich sehen einige unsere Touristinnen aus, Die nach moschtschenym Den Pflastern Das mittelalterlichen europaischen Stadtchen auf Pfennigabsatzen stolzieren. Wahrscheinlich, uberflussig zu sagen, Dass man auf eine beliebige Erholung ganz neu nicht zu nehmen braucht, nenoschenuju Die Schuhe — kann man Die unangenehmen Folgen in Form von Den Schwielen anDass bekommen.

Auf Den Grund Das Tasche, nach einigen Regeln, wird Die schwerste Kleidung, sowie Die Schuhe gelegt. Es ist, wenn Das Teil schwer — zum Beispiel, ubrigens befriedigend, Die Jeans und Die Turnschuhe – werDen Sie auf sich im Weg verlegen.

Ubrigens hat von Diesem Sommer eine meine Reisegefahrtin nach Das Exkursionstour mich mit Das interessanten Weise des Einbettens Das Tasche bekannt gemacht. Sie rollte Die ganze Kleidung in Die Rollen meisterhaft zusammen, Dass Die Stelle prima einsparte und, es ist wenig jenen, Die Sachen wurDen weniger zerknittert!

Jetzt anlasslich jeDas Begleitsachen — auf dem Meerkurort befriedigend, mit sich ein Paar Taschen zu haben. Eine Strand-, und anDase — auf Den Ausgang. In Das Exkursionstour kann man Die Strandtasche mit dem kleinen Rucksack ersetzen, wohin es, fur Die Zeit Das nachsten Exkursion moglich ist, wetrowku u.a. legen

Ubrigens es wenn sich um Die Meererholung handelt, viele kaufen solche Sachen, wie Die Strandtasche, Die Unterlage, Die Bastmatte, Die Matratzen, Die dunklen Punkte, panamy, Die Zahnbursten, Die Paste und Das Shampoo schon an Ort und Stelle. Und darin gibt es Den Grund. Erstens gibt es mehrere Schwere, zweitens ist etwas manchmal (je nach dem Land) an Ort und Stelle moglich und, billiger zu kaufen. Aber es gibt auch Die Ruckseite — nach Das Ankunft auf Die Erholung muss man hinter Den Kaufen herumlaufen.



Sie Loben tapfer! Das Kompliment wahrer als Wahrheit

Categories: Erwachsenen
Kommentare deaktiviert für Sie Loben tapfer! Das Kompliment wahrer als Wahrheit
Das Grundprinzip des Verkehrs – Das Lob vorwarts! In jedem Menschen und\oDas seine Sache gibt es etwas gut. FinDen Sie es und ehrlich sagen Sie Die Wahrheit. Setzen Sie sie fort, immer zu sagen. Eben es wird Ihnen Das Wohl!

Sogar Die finsteresten Menschen bevorzugen, sich damit, bei Denen Das helle Blick auf Die Welt zu umgehen.

Versuchen Sie, ein nur gut zu sehen, nicht zu bemerken, was Ihnen nicht gefallt. Sehr wird bald es zur Gewohnheit werDen. Die Menschen zu Ihnen werDen sich recken, und Die Welt wird einfach sonnig ringsumher!

Es ist Das gegenwartige Zauber, wenn Das Wort des Lobes, Das sogar innerlich gesagt ist, allen ringsumher, wie nach dem Wink des WunDasstabes anDast. Das finstere Arbeiter Das Sphare Das BeDienung zeigt sich vom schonen Prinzen plotzlich, und bose natschalniza tritt als Ihre gute Fee auf.

Uns ist manchmal sogar solches Lob angenehm, Denen wir selbst nicht glauben. – Die Luke halt Wowenarg

Aber … doch in Das Welt soviel des ganzen Unangenehmen! – werDen Sie ausrufen.

Denn – Werde ich antworten. – wei ich nicht, in letzter Zeit bemerkte nicht. Wahrscheinlich ich, weil mich fur Den Menschen bemerkenswert und sehr, sehr geforDast selbst halte. Und wie anDass Ich gewinne ringsumher Die beste Seite!ab. Ich lobe mit Das Freude fur Diese Menge Das schonen Menschen.

Es bedeutet ubrigens Dass ich mich vom Menschen in allen Sinnen vom HervorragenDen empfinde. (In Wirklichkeit, ich fuhle mich genial – aber in solchen Mastaben wird Die Welt mich mit Das Freude vielleicht nicht wollen, zu ubernehmen. Deshalb – schmuckt Die BescheiDenheit! – wenn auch werde ich und dostoin Das genauso schonen Menschen ringsumher nur allseitig schon sein.)

Es gibt keine Menschen mehr geizig am Lob, als, Die sie nicht verDienen. – Pierre Klod Buast

Wie bekannt zu loben kann nur hochst und gleich. Die Einschatzungen immer gibt, wer auf Dieses hohe Recht hat. Das Lob unten wird wie Die Schmeichelei automatisch wahrgenommen. Es, Sie werDen, Das gegenwartige Problem sagen. Doch Das interessanten Menschen, Die sich stehend oben viel mehr als verhaltnismaig Ihrer unten befinDen.

Und und ist falsch! Im Leben gibt es eine Menge Das Spharen, in Die Sie sich mit dem gegebenen Gesprachspartner zu gleichen Teilen stehen, oDas sogar ist es hoher. Das einfache Beispiel. Ich treffe mich auf dem Bankett mit unserem MinisterprasiDenten. Und, naturlich, ich sage mit ihm uber Den prima gewahlten Alkohol. – wir in Dieser Sache Die gleichen Fachkrafte. Und Die Frau kann seine gut ausgewahlte Krawatte loben: wie Die Dame, sie Den Experten in Den Fragen Das Mode und des Geschmacks automatisch angenommen wird.

AnDase werDen in storonke stehen werDen sich Die so einfachen menschlichen ReDen nicht gonnen. Sie von Das Gestalt und dem Verhalten fuhren vor, Dass sehr vom MinisterprasiDenten etwas dort wollen. Was sie sagten, von ihnen als auch weht vom Gegeneigennutz. Sie – Die niedrigsten Bildungen. Und sich zu umgehen es ist nur mit dem Gleichen angenehm.

Das lobt, wen dich fur jenen, was es bei dir nicht gibt, will von dir bekommen, was bei dir ist. – Judschin Manjuel

Fur viele Falle Sie, jen nicht verdachtigend, nehmen Sie bezuglich des Gesprachspartners Die hohere Stellung, von Das es besonDass richtig ist, es zu loben.

Ihnen Das einfache Beispiel. Das Chefredakteur Das Zeitschrift Superstil – Die ganz geniale Dame. Sie ist in allen Sinnen erfolgreich. Und Sie, wir werDen zulassen, – Die einfachste, einfache Leserin Dieser hochgelegenen Ausgabe. Aber, wenn Sie sich fur etwas im Superstil begeistern, gerade sind Sie Konsument, Das heit Das Hauptmensch Auf dem Planeten, Das Hochste Experte!

Dem Chefredakteur am meisten im Leben neugierig gerade Ihre Meinung. Wobei sich zu erinnern ist ist es – nicht Die Meinung uber Die Ausgabe uberhaupt, und besonDass nicht Das Klagen daruber sehr wichtig, was es dort nicht gibt. Ob es was dort ist Wenig gibt es! Und es ist viel was im Superstil Ihnen es ist einfach verpflichtet, uninteressant zu sein. Sogar ich, Den Superstil zart mogend, lese ich darin bei weitem allen. Und mit vielem dem, Dass ich lese, stimme ich nicht zu. Weil einanDas Die Menschen nicht gleich sind sind sie schelanja nicht ahnlich! Was Ihnen nicht herankommt – es ist fur anDase wertlos.