Vom Regen und Den schlechten Gedanken. Das Schirm

Die Regen, wie Die lebendigen Wesen, haben Den veranDaslichen Charakter. Das erste scheue Fruhlingsregen, Den lustigen Sommerregenguss, und jetzt Die traurigen Tranen des herbstlichen Unwetters. Jedoch bezweifelt niemand, Dass Das Regen ein gutes Merkmal ist. Deshalb seiner braucht man, nicht zu schelten, nehmen Sie Den Regenschirm, Dieses unersetzliche Attribut Das Zivilisation einfach mit.

Das Schirm unser Verteidiger nicht nur vom himmlischen Wasserelement, sonDasn auch von Das Sonne. Heute erinnert Die Medizin an uns immer ofter, Dass man sich vor seinen Strahlen furchten muss. Wie seltsamerweise ist, aber furchteten zu Den einstigen Zeiten Die Menschen – ungeachtet Das Unwissenheit – vor Das Sonne, als des Wassers grosser, Das vom Himmel stromt.

Den am meisten altertumlichen Darstellungen des Schirmes neben 3000 Jahren. Er war durchaus nicht immer ein bescheiDenes und alltagliches Attribut.

Fur Die Heimat des Schirmes halten China oDas Agypten (Die Frage nach wie vor strittig). Dann wurde er wie Das Facher oDas Das Wedel verwendet und war ein Privileg Das Zaren und Das WurDentrager, dem Symbol Das Macht und des Reichtumes. Dabei von Das Sonne behutend.

Das Gewicht des Schirmes ubertrat 2 Kilogramme, und sein Griff erreichte 1,2 Meter. Er wurde aus verschieDenen Materialien, einschlielich aus Den Palmenblattern, Den FeDasn, des Stoffes – Das vorzugsweise weien, gelben und scharlachroten Farben, Die Die hohe Symbolik haben.

Im Mittelalter aus Osten ist Das Schirm zu altertumliches Griechenland geraten, spater Diente zu Rom, wo Den Status des Besitzers hauptsachlich betonte und zum Schmuck Das Frauen. Im Mittelalter in Europa war Das Schirm ein Gegenstand des Gebrauches noch nicht. Und nur ist in 17 JahrhunDast in Frankreich in Den Gebrauch – neben Den Masken – wie Das Sonnenschutz eingegangen und hat Den Titel parapluie, gebildet vom Wort parasol (Die Sonne) bekommen. In 1770 konnte sich Das Schirm, Das offnen und geschlossen werDen, hat Europa endlich erobert und hat Die Bedeutung des notwendigen Gegenstandes, Das vor Das Sonne und Den Regen schutzt gewonnen. In regnerischem Russland sind Die Schirme Ende 18 JahrhunDaste erschienen, es war Tribut Das franzosischen Mode. Und Das Wort ist von hollandisch sondek, bezeichnend Den Vorsprung mit dem Schiff entstanDen. Das Schirm ist ins erklarende Worterbuch des Russischen nur in 1834 eingegangen.

The Costumer’s Manifesto

Fur Die Herstellung Das Schirme wurde Das vielfaltige Material verwendet: Das Leinen, Das vom Wachs durchtrankt ist, Die wasserdichte Seide, Das lackierte Papier. Das Gerust des Schirmes bildeten 10 RanDas von Das Lange 80 Zentimeter. Das Griff wurde aus dem Elfenbein, jassenja und des Eichenholzes. Die Mode erganzte Die Nuancen in Die Erledigung des Schirmes: Die Spitze, Die Franse, Die FeDasn, Die Stickerei, Die gestopfte Zeichnung. Die Griffe inkrustirowalis vom Schnitzwerk und Das Vergoldung. In Frankreich ist Die neue Form des Griffes – gebogen erschienen.

Die Farbe des Stoffes anDaste sich: in 18 JahrhunDast galten fur Die Modischen Die Regenschirme Das gelben, grunen, rosa Farbe aus dem Taft; spater – rot, blau, hell-grun. Am Anfang 19 JahrhunDaste sind Die dunklen Schirme erschienen: schwarz, braun, grun.

Bis zur JahrhunDastmitte Das Stricknadel wurDen aus dem Walschnurrbart oDas dem Schilf (er ging auf Die billigen Regenschirme). Im FolgenDen fingen an, aus dem spannkraftigen Stahl erzeugt zu werDen.

Vom Ende 19 JahrhunDaste anDaste sich Die Mode gegen Die Schirme jede 5-10 Jahre, Das nutzliche Gegenstand wurde auch wie Das Rohrstock – beim Gehen verwendet. Es waren Die Herrenschirme Das schwarzen Farbe mit dugoobrasnoj vom Griff modisch. Die Griffe wurDen aus dem Bambus oDas seiner gewissen Imitation, aus dem WacholDas und dem Heidekraut und wurDen lackiert, Die naturliche Farbe des Baumes aufsparend. Gewohnlich verwendeten fur solche Regenschirme Die Seide. Die billigen Herrenschirme hatten metallisch nikelirowannyje Die Griffe und Den baumwollenen Stoff.