keine Natter will ich werDen

Manchmal sitze ich und ich traume von Das Zukunft. Ich werde Die angesehene Arbeit finDen, ich werde heiraten. Spater, naturlich, Das Aufstieg nach Das Dienstlichen Treppe, sich zu bekleiDen – ist von Vivien Westwud unbedingt. Das Wagen teuere. Das Kind Die Fratze, werde ich ihm Die Bildung gut geben. Ich werde ein groer Vorgesetzte. Und spater… Aller., Weil spater mir 60 wird. Und davon irgendwie zu traumen ist nicht froh. Und eigentlich sagend, nach 60 noch zu leben und zu leben. Also, Dass fur Die Ungerechtigkeit! Die Frauenzeitschriften – fur jung, ist Die letzte Sammlung Karls Lagerfelda auch nicht auf pensionerok berechnet. Und uberhaupt, Die Oma, Die durch Moskau auf Alfa-Romeo zerhaut, dem normalen Menschen nur im Fieberwahn wird sich treffen. Uns soll peinlich sein. Warum schlieen wir aus unserer eintrachtigen weiblichen Gesellschaft worin nicht Die schuldigen Greisinnen aus

Einerseits, Die bejahrten Frauen – solche Frauen. Die Blumen bekommen auf 8 Den Marze, Das Abendessen fur Die Manner bereiten auch vor. In Die Geschafte hinter Den Kartoffeln gehen, Die Enkel ziehen gro. Und buchstablich 30 Jahre ruckwarts sie waren jung, schon, suchend und lockend. Wie wir.

Aber anDaserseits… Es Gibt in ihnen etwas seltsam. Es ist in einer beliebigen Familie Die lustigsten Erzahlungen gerade daruber doch praktisch, wie es gestern unserer Gromutter eingefallen ist… Wie es sich so ergibt, was wir uns aus Den normalen, adaquaten Frauen in Den Bronn Das Witze und Das Missverstandnisse verwandeln Damit muss man kampfen. Im Gedachtnis tauchen Die Beispiele aus Das personlichen Erfahrung auf. Drei meine Bekannten – Die ganz unertraglichen Greisinnen! – werDen zur anschaulichen Unterstutzung Dienen wie machen es muss nicht. Zum Beispiel, ich werde mich bemuhen, um nicht zu werDen

Von Das gabunischen Natter.

Judy Somerville, ElDasly People

Eine meine Verwandte wurde Parabel in jasyzech fur Die ganze zahlreiche Verwandtschaft dank dem unerschopflichen Vorrat des Giftes. Fur Dass auch hat Den Namen Dieses sympathischen afrikanischen Lumpen bekommen. Ihre HauptbesonDasheit darin, Dass sie automatisch beginnt, einen beliebigen Menschen zu hassen, Das auf dem Lebensweg begegnet.

In Das fruhen Jugend Dieser, dann noch bezaubernd, ist Die Frau zur Hauptstadt angekommen, wo bis jetzt lebt. Dieser hervorragende Umstand wurde Qual fur ihre ganze provinzielle Verwandtschaft: sie wosgordilas. Bei uns in Moskau so tragen nicht! – ihre Lieblingsphrase anlasslich eines beliebigen Gegenstandes aus Das GarDasobe des vorbeikommenDen in Die Hauptstadt unabsichtlich Verwandtes. Wir essen in Moskau solche Bonbons nicht! – wird sie, wenn ihr sagen, Die teuerste Schachtel Das Suigkeiten zu schenken. Fur sie wirst du viel zu dick (schlecht), geschmacklos, dumm, frech und unzuchtig immer. Und nach dem Zweieinstundigen Aufenthalt mit ihr wird unter einem Dach Die Tat Raskolnikowa schon vom Verbrechen nicht scheinen.

Und doch – nach Den Erinnerungen Das Zeitgenossen – einst war sie einfach ein bisschen sanostschiwoj, ein wenig sterwosnoj und scharf in Die Sprache. Unter uns solche ist viel es. Wirklich werde ich solcher auch.

Die bejahrte Bewohnerin des amerikanischen Stadtchens Tekjesta im Bundesstaat Florida kann allen verlieren, was, infolge Das Opposition mit Den LokalbehorDen hat, schreibt NEWSru.com. Sie bitten 83-jahrigen Chatti Sigel im Laufe von 22 Jahren, Den Hof von Das Vegetation zu reinigen, da, so Burgermeister Dschima Champejdscha, fur Diese Zeit er so zugewachsen ist, was Hornhautfleck auf dem Auge und Das Unterkunft fur Die Ratten und Die Schlangen wurde. Aber Sigel verzichtet es, zu machen. Deshalb haben Die LokalbehorDen Die entschlossenen Handlungen begonnen. Im Laufe von Den Letzten funf Jahre schrieben Die Beamten Chatti Sigel Die Strafe in Tausend Dollar taglich aus, hoffend, sie zu uberzeugen, Das lokalen Gesetzgebung zu gehorchen, Die Den sorgfaltigen Abgang Das privaten kleinen Wiesen vorsieht. Schlielich hat Die Gesamtsumme Das Strafe 1,8 Millionen Dollar erreicht.