Die Welt in sich. Auf Den Wellen Das Einsamkeit

Dieser Winter hat sich solcher, wie alle vorhergehend erwiesen. Voll Die Kalten, Das Einsamkeit und Das untersuchten Raume. Genauso ging ich nach Den Straen Odessa, Das Bar oDas Triste. Belgrads, Bucharest, Budapests. Genauso war es mir kalt, ich wanDaste in drei Kiefern, Die Palmen, Die Manner umher, genauso horte ich Das Oper oDas Kawwali in Den Kopfhorern zu. Den Abend nach Das Arbeit, Das Gaste oDas Das Schaffen geirrt, verstand, Dass man anzurufen hat niemanDen und es braucht, Dass ich selbst allen und so finDen werde. Dass man mich anzurufen hat niemanDen. Sie verstehen, man hat niemanDen.

Ich gehe immer so. Sich Die ganze Zeit eine, Die ganze Zeit mit Das Musik, hin und wieDas verlierend, ist immer verliebt, ist immer einsam. Und immer mogen mich, wer als ich schwacher ist – wegen seiner bemerke ich sie nicht. Ich mag, wer starker ist, wer mich fahig ist zu zerstoren macht – und es leicht, ohne Stockung., Weil nicht bemerkt. Ich richte nach Den Gefuhlen, sie – nach.

Wenn ich Prostituierte ware, wurde ich hinter jedem Das KunDen laufen. postojte, Sie jetzt gerade erst wir, Sie. Und so weiter. Und ahnliches.

Je grosser gibt es Das Menschen, desto als mehrere Einsamkeiten. Je grosser verliebt sich Das Bekannten in mich, Das Zuhorer, Das Nachbarn, Das Abonnenten, desto weiter ich von Das Liebe. Mir so ist einsam, Dass ich im allgemeinen Geschwirr hore, wie Das Herz des Maschinisten in Das Metro klopft.
Ich will eine, aber hinter jemandem sein. Ich will in seiner Tasche sein. Ich will opletat von seinen Beinen, nicht trennen, futtern, ich will umarmen. Ich will, Dass mich wollten. Damit es Das kraftige gute Mann war. Mit dem Korper, Den Schultern, dem Alter, dem Geruch. Warum furchtet er vor mir zuerst, und dann – wenn es ausgebrannt ist, wyboleno – mich sucht Jedesmal ist Das selbe Drehbuch. Jedesmal bin ich unerbittlich getotet, aber ist unerbittlich und ist wieDas hergestellt – um, weil von neuem liebzugewinnen ich an Den Sieg des Ungluckes nicht glaube.

Ich nicht davon, wer bei Das ersten Schwierigkeit wirft. Nicht davon, wer, obschegschis auf Das Milch, auf Das Wasser blast., Weil, laut Uajldu, Die Welt Die Liebe lenkt, und ist nicht Die deutsche Philosophie, und je grosser auf Das Frau Das roten Schminken, desto ihre Verzweiflung fester.

Es ist zu viel Fragen. Die Suche Das Antwort selbst wenn auf einen von ihnen kann etwas Jahre einnehmen, Die Reihe Das misslungenen Experimente, Die qualvollen Spiele mit dem Selbstgraben, Das unendlichen Analyse verursachen. Die Frau kann ein Paar Manner, etwas Jahrzehnte, HunDast Tausende verbrannter Nervenzellen und Millionen wyplakannych Das Tranen ausgeben, aufklarend, worin Das Wesen ihrer Einsamkeit. Kann sein, Die Sache ist darin einfach, Dass sie nicht ganz an Das Stelle lebt. In Das Umgebung nicht Das sie teilenDen Interessen Das Manner. Nicht Das Konsonanten mit ihrer Konfession. Nicht fertig fur sich ihr Regime des Tages zu ubernehmen, Den Grund Das Gewohnheiten zu verstehen und, mit Das Weltanschauung zuzustimmen. Kann sein, nicht nur sie versteht es nicht, zu lauschen sich, zu schatzen , anDasen zu verstehen. Kann sein, dort ist es nichts und zu verstehen.