Die Pirogge unter dem Kissen. Traditionsgema Die Ehe einzugehen

Die Hochzeit – Das Ereignis grozugig in einer beliebigen Familie, unabhangig davon, in welchem Erdteil sie feiern. Da es eine Das wichtigsten Traditionen ist, wurde Die Ordnung ihrer Durchfuhrung aus Das Generation in Die Generation, seit Das Entstehung des Institutes Das Familie ubergeben. Die Familien, Die Klane, Die Stamme, wuchernd, tauschten alles Mogliche, nur ist nicht Die Vorstellungen daruber, was heilig war und zu allen Zeiten unveranDaslich. Es ist Das seltene Beispiel des fast hunDastprozentig erhalten bleibenDen Rituals.

Deshalb, um verschieDene Hochzeitstraditionen Das Welt zu vergleichen, man braucht, als Beispiel Die Drehbucher Das Durchfuhrung Dieser Feier aus Den am meisten fernen Winkeln des Planeten zu nehmen. Wenn auch es zuruckhaltendes ferne Japan, prudes Britannien und prachtige mohammedanische Iran werDen.

Das Begriff Das Liebe bis zum Anfang des XII. JahrhunDasts fur Die japanische Hochzeit war uberhaupt nicht anwendbar. Sogar wird heute Die japanische Hochzeit nicht so romantisch, wieviel Das praktische Ereignis angenommen, obwohl vieles in ihr in Europa schon entlehnt ist. Das Beispiel: auf Die Verlobung ist es ublich, Den Ring mit dem Brillanten oDas anDasem Stein – welche zu schenken, hangt von Das Zugehorigkeit dem Zeichen des Tierkreises ab. So Die fur Europa traditionelle Schenkung des Rings, wie Das Zeichen Das besonDasen Beziehungen, auf Die typisch ostliche Beziehung zu Den Sternen und Das Astrologie aufgelegtwird.

Die vorDasste Linie im technologischen Plan Die Nation, verwenDen Die Japaner und in Das Hochzeitssphare Die innovativen Technologien breit: Die Eheagenturen benutzen Die speziellen Computerprogramme, Die Die Vereinbarkeit Das Partner bestimmen oDas wahlen Die Varianten aus. Es bleibt auer Betracht und Die LeiDenschaft Das Japaner zu – japanisch – dem Horoskop nicht ubrig. Oft hangt von ihm Das Schicksal Das jungen Paare … ab

Gewohnlich wird vor dem Treffen Das potentiellen Eheleute Die Einladung mit Das Fotografie des Partners gesendet. Spater, wenn Das Foto Den AnforDasungen entspricht, jung fuhren zuruck und nach einer Weile geben ein ab.

Die konfessionelle Zeremonie, Die in sintoistskom Den Tempel geht, ist auch Das Weg sehr kompliziert. Heute wird sie aller seltener – Die Zeiten-Geld durchgefuhrt, wie drehe. Die japanische Braut wahrend solcher Zeremonie sind verpflichtet, in Das speziellen Kleidung – er zu sein ist eigenartig, es nahen auf Bestellung und geht es in gro – sogar nach Den moDasnen japanischen Maen – Die Summe um.

Auf anDasem Ende Das Erde, in altem guten England, – Die seltene Moglichkeit zu heiraten. Es ist und fur ganze Europa insgesamt – heute Paare charakteristisch, Die viel Jahre zusammen wohnten, es entscheiDen sich fur Die Ehe selten.

Ja wenn sich Die Italiener, Die endlich Das Recht auf Die Scheidung in Den 60 Jahren des XX. JahrhunDasts bekamen, nicht beeilen, nach dem Jahrzehnt des Zusammenlebens, so was zu heiraten, uber Die fortgeschrittenen EnglanDas ja zu sagen.

Fur Die Briten ist es sehr wichtig, damit Die zweite Halfte einen mit ihnen Das Konfession war. Und wenn Die Sache bis zur Ehe doch geht, man darf nicht nicht Die besonDase Vorliebe Das jungen Paare zur blauen Farbe bemerken. Es Wird angenommen, Dass fur Die erfolgreiche Heirat Die Braut etwas alt, etwas neu, etwas geliehen und etwas blau mithaben soll.

Die Briten heiraten im Mai, wahrend Das religiosen Posten nicht, und fur Den besten Tag halten fur Die Hochzeit Den Mittwoch. Das Freundinnen bei Das Braut soll sechs, und Das Brautfuhrer – nur ein sein.