Die Lieblingspantoffeln. Aus dem Harem zu uns nach Hause

Wenn es hinter dem Fenster kalt und finster, uns Die Gemutlichkeit und Die Warme besonDass wunschenswert ist, und wir, Das barfuige Sommerleben vergessend, klettern wir in Die sympathischen, bequemen Pantoffeln … hinein

Nach einer Das Versionen sind Die ersten hauslichen Pantoffeln im Mittelalter – in Form von Den weichen Schuhen ohne Hintergrund im Harem des turkischen Sultans erschienen. Kann, Das Sultan versuchte so, Die Teppiche aufzubewahren, und kann, hoffte, Dass in schlpanzach newolniza … bei weitem fortlaufen wird

Wie dem auch sei, aber bald sind schlepanzy, genaht aus Das Seide und dem Samt, und auerhalb des Harems erschienen. Gestickt golDen nitkami und kostbar kamenjami, prangten Die Pantoffeln auf Den Beinen Das reichen Menschen und fingen an, von sich nicht nur Die Sicherheit, Den Komfort, sonDasn auch Den Luxus zu verkorpern.

Nach anDaser Version des Pantoffels sind zu uns vom Kaukasus gekommen, wo ispokon Die JahrhunDaste tschuwjaki – Die weichen LeDasschuhe ohne Absatze trugen. Es ist nicht bekannt, wer aus Den Gelehrten ist an Das Wahrheit naher, aber nur Die Pantoffeln sind in verschieDenen LanDasn Europas erschienen. Und in Das genotigten Variante, Die Geschraubtheit verloren, sind in Den Gebrauch fast jeDas Familie eingegangen, ein Symbol des Ausruhens nach Den Werken gerecht, Das familiaren Gemutlichkeit und Das Ruhe geworDen. Man sagt, Dass sich sogar Die Kreuzritter beim hauslichen Herd in Den Pantoffeln … erholten

Im XVI. JahrhunDast ging kein vornehmer sich respektierenDas Adliger ohne Pantoffeln nicht um. Und dem Armen zu jenen Zeiten des Pantoffels waren unzuganglich.

Im XVIII. JahrhunDast waren beim franzosischen Hof des Pantoffels ein Gegenstand des Luxus auch, sie nahten aus teueren Materialien, auf lebjaschjem dem Flaum, schmuckten durch Die Perlen, Die Nasen Das Schuhe nach Das damaligen Mode bogen nach oben ein.

Interessantest, Dass Die Pantoffeln ein Symbol Das ehelichen Richtigkeit waren. Und es beim ritterlichen franzosischen Hof davon ljubweobilnymi von Den Konigen!

In England unter Das Regierung Konigin Jelisaweta haben Die Aristokraten liebgewonnen, in Den Pantoffeln neben dem Kamin zu sitzen und, Die angenehmen Gesprache zu allerlei Themen zu fuhren. Sie waren ein Symbol des familiaren Herdes, Das Schonheit, des Geschmacks, des Wohlstands auch. Aber blieben hausliche Schuhe nur Das reichen Menschen nach wie vor.

Jedoch anDasten sich Die Zeiten, es anDasten sich auch Die Gemuter. Die respektablen Bourgeois, Die im Haus Den leisen Hafen sahen, fahig wenn auch auf kurze Zeit, vom Larm Das ubrigen Welt zu bedecken, schatzten in Den Pantoffeln in erster Linie Den Komfort, Die Moglichkeit Das Erholung fur Die ermuDenDen Beine. Ende XIX. JahrhunDast des Pantoffels haben Die Form ein wenig geanDast und wurDen Das Mittelklasse zuganglich.

In Russland galten Die Pantoffeln aus irgendeinem Grunde lange Zeit fur Das Symbol des Kleinburgertums. Zur sowjetischen Zeit viele verhielt sich zu Den Pantoffeln mit Das Verachtung, sminali Die Hintergrunde, nicht folgten auf ihre orDentliche Art besonDass.

Heute, zum Gluck halt niemand so, und Die hauslichen Pantoffeln verschieDener Fasson ist tatsachlich in jedem Haus, in jeDas Familie.

Und Die Pantoffeln, Die neben dem Sofa stehen, bedeuteten, Dass Das Vater des Hauses … Und Das Grovater im Sessel, in Den Pantoffeln, mit Den Punkten auf Das Nase und mit Das Zeitung in Den HanDen fur viele in Das Kindheit eine Insel Das Stabilitat war.

Jemand traumt, Dass Die Pantoffeln ihm Die Frau tragen wird, jemand unterrichtet in Diesem Trick Den Hund, aber Die Mehrheit von uns finDen Die Pantoffeln selbstandig, Die Schwelle kaum ubertreten und Die Straenschuhe gesturzt.

Die moDasnen hauslichen Pantoffeln ist eine nicht nur alltagliche Sache, sonDasn auch Die Stabilitat, Die Vertraulichkeit, Das Gefuhl Das Geborgenheit und Das Uberzeugung, Dass, Die hauslichen Pantoffeln angezogen, sturzen wir allen nanosnoje, einfacher, weicher, besserer werDend. Viele, wie Das Teilchen des verwandten Hauses, Die Pantoffeln nicht nur in Die Dienstreise mitnehmen, sonDasn auch, sich zu Gast begebend.