Die Angel in Das Milch. Frankfurt alt und neu

Die nachtliche Stadt sich beruhigend und schwarz vom Regen. Das schwarze Bettvorhang Das Lachen mit rekoju proschiwajut durch und durch Die Feuer Das Laternen und Das fernen unbekannten Sterne. Frankfurt in Das agyptischen Finsternis – flussig, wie Die Zeit.

Nach Das Null Das StunDen im Wochentag begeben sich Die Deutschen, zu schlafen.

Den Main rollt olig des Wassers vorbei Den Granitkusten, Das Hauser, Die und altes Frankfurt neu sind. Im Fluss wird Das hochste Wolkenkratzer wiDasgespiegelt, dessen Spitze Die Angel erinnert, Die in Die Milch geworfen ist.

Auf Den folgenDen Morgen, Das sich noch vollkommen nicht aufklarte, entsteht Die Frage: was in Diesem protokolliert vom eisernen Schraubstock Das Regeln und Das Pfeiler Die Stadt zu machen

Doch Frankfurt – Die geschaftliche Wurst. Isdrewle hier nur machten eben, Dass handelten. Frankfurt ist Die Literaturen sogar in Die Geschichte eingegangen. Gerade hat hier judische Gemeinde Die Errichtung des Stuckes Shakespeares Venezianischer Kaufmann verboten.

Deshalb ist es notwendig, bis ausgerechnet haben, Das Deutschen, geschaftig, wie Die Ameisen, laufend auf Die Arbeit eilig in Das Menge zu verschwinDen. Sich vom Kaferchen gro und sumatoschnogo Die Stadte zu fuhlen.

Auf dem Ausgang aus dem Hotel auf Das Stostange des Wagens zwei Taxifahrer des Turken sich – sorglos und nirgendwohin beeilend – spielen Das Schach.

Nicht so hier und hart, wie im Wort arbajten. In Frankfurt kann man etwas erDenken und es ist Die Arbeiten interessanter.

In Dieser Stadt anscheinend alles anstandig und edel. Die Fuwege riechen nach dem Shampoo, Das Leben ist gelungen. Aber nicht uberall. In Den turkischen Quartalen Das Leben immer noch Das Kampf. Hier ist Die Luft vom Kebab, Den Mull durchtrankt, bettelarm bitten Das Almosen. Entgegen werDen ziemlich aggressiv stajki obkolotych gastrabajterow geraten, Die vom ersten Mal nicht verstehen, Dass man, und arbeiten muss, nicht faulenzen. ODas treten dem Schnellregime Das deutschen Autobahn einfach nicht bei.

Meine Flucht aus Das neuen Stadt in Den Alten ist fatal. Und mich auch, wie ich Dieser Turken, Das Geschaftlichen Stadt nicht beitrete. Ich schatze Das Leben in allen ihren Erscheinungsformen, damit ganz sie zu sehr, auf otkup Molochu Das Arbeit zuruckzugeben.

Durch Frankfurt muss man bummeln!

Die alte Stadt mit akkurat, wie fur Das Haar, setotschkoj Das Fenster, Den Zinnen auf Den Dachern, in Die Karlsony, mit Den von Das ReifeDas aufgezeichneten Dachern und Den Simsen wohnen. Aschur, Die heftige Phantasie, Die von Das Geometrie gebandigt ist.

Die alte Stadt ist WseDasschitelem fur Das Ausruhen von Den Werken gerecht geschaffen. Er lief von Das Alltaglichkeit mit ihren lebensnotwendigen und unverzuglichen Schaffen, toropliwostju, ist auch dem Druck, Sturm und Drang graubrauner.

Die Kathedrale Heiligen Bartholomew zeichnet ostrowerchije Die Spitzen auf, wie von Den wurzigen Aromen turkisch und arabisch lawtschonok, von hervorstehend nach drauen rasputnosti von Kajserschtrasse mit sexschopami und Das Einrichtung Doktors Mjuller verborgen geworDen, dessen Schaufenster unheilverkunDend fioletom glanzen.

Irgendwo wurde in podbrjuschii Heiligen Bartholomew verborgen, wie Das Wels, Den Markt. Das frankfurter Markt ist eine Versuchung im alten deutschen Stil. Auf dem kleinen Raum vom Umfang um dem Eishockeyplatz alle Anmut Das gastronomischen Verfressenheit, als ob aussteigend von Den Leinen Das HollanDas: Die Wurste, Die Kasen, rosowoschtschekije Die Ferkel, Die Den Kaufer nach jener Seite des Schaufensters Die naiven und glucklichen Augen schauen, uppig, wie bei Den KleinkinDasn, Das Wange Das Tomaten, dickbauchig, Dass dein Bierbauch, Das Kurbis, Den Pfeffer, Die Kartoffeln und ubrig, ubrig.

Auf dem zweiten Stockwerk Das kleine WeinlaDen mit Den groen Eichenfassern beim Eingang.

Es zeigt sich, Das Leben nicht nur Das Kampf, Das Leben eigentlich Das leckere Stuck.

Wir sitzen auf dem Fass und wir trinken Den aromatischen Kaffee bei irgendwelchem bekanntem Turken, Das uns, wie vom Verwandten lachelt.