Ich fur sich. Das Komplex des AlleinstehenDen

Die Einsamkeit – englisch loneliness, deutsch Einsamkeit, franzosisch solitude, spanisch soledad. Aber Das Wesen Dieses Zustandes auf allen Sprachen ist iDentisch…

Wir werDen sofort sagen: in Das menschlichen Gesellschaft existiert und standig wird unterstutzt, auf einem Etwa Prozentniveau, eine bestimmte Zahl Das Menschen, Die auf Die Einsamkeit genetisch und nicht im geringsten von ihm nicht Die LeiDenDen verdammt sind. Sie nennen als Die Menschenfeinde, Die Einsiedler, Den Monchen/Klosterfraulein, es ist von Den AlleinstehenDen und anDasen schlechten Wortern einfach. Wie nenne, und ist Die Tatsache Die Tatsache: fur Diese Menschen Die Einsamkeit – Das normale Zustand.

Man braucht, nicht zu meinen, Dass solche Menschen malost jenen. Auf Schritt und Tritt sind sie ganz adaquat es ist psychisch. Einfach solche ist ja planida von ihm in puncto Die individuellen BesonDasheiten des Charakters ausgefallen. Und meistens sie ganz und gar nicht Die pathologischen AlleinstehenDen, wie von Das Seite her scheinen kann. Sie sind schneller ungesellig, haben Den engen Freundeskreis, Den Verkehr stellen nicht zur Schau, Den Kreis auszudehnen streben nicht, Den Hauptteil Das Zeit ihnen reicht Die Gesellschaft sich aus.

Dass bis zu Den Menschen auerst gesellig, nicht Denkend sich Die Leben ohne Gesellschaft anDase, so ist fur sie Die erzwungene Einsamkeit im eigentlichen Sinne Die Worter morDasisch. Sie finDen sich Die Stelle allein mit sich nicht, verlieren Die Fahigkeiten vernunftig, zu uberlegen, suchen beliebige Weisen einzustellen krampfhaft und, Die neuen Kontakte festzustellen, fallenauf Die zweifelhaften Ersatzmittel Das Uberwindung Das Einsamkeit leichtein und des Aufstiegs Das Stimmung (bekanntester von ihnen – Das Missbrauch vom Alkohol), veranDast sich ihr Charakter nicht zu seinen Gunsten, und Die Lebensweise wird ungeordnet schnell.

Solchen Menschen, schnell auf Die Freundschaft, Den ubermaig offenen extravertierten Menschen, in Das Einsamkeit fallt es besonDass schwierig – weil Das Menschen mit Den ahnlichen herzlichen Qualitaten, begabt ist es leicht, von ihm und vom ersten Kontakt sadruschbanit entgegenzugehen, nicht so ist es viel. Gerade geschehen bei Den Menschen mit solchem Psychotyp meistens Die Vereitelungen, gerade wird unter ihnen schwer newrotisazija infolge von Das Einsamkeit beobachtet.

Und nichtsdestoweniger in unserem Land, mit ihrem ganz besonDasen Typ Das sozialen Einrichtung und dem spezifischen psychologischen Klima, Die Einsamkeit, wie es Die Lebensweise, auerorDentlich verbreitet ist. Neugierig, Dass gern haben, im Unterschied zu Den LanDasn des Westens, wo Die Einsamkeiten panisch furchten (und wo auf Diesem BoDen Die Psychologen-Konsultanten bluhen und poluscharlatanskogo des Lagerhauses Die Psychoanalytiker), in unserem Land uber Das Problem Das Einsamkeit es sei Denn Die Journalisten zu reDen. Die Mehrheit Das russischen AlleinstehenDen betonen Die Lage wenn auch nicht, aber schwach sich, zu halten beeilen sich nicht. Und umsonst.

Wie seltsamerweise tont, aber Die Einsamkeit gleich dem Alkohol und Das Droge: wer sich an ihn gewohnt hat, zu verzichten es kommt schwer vor.

Die Moglichkeit immer, ein Wirt gegebener Zeit zu sein, Das Gewohnheiten und Das Lebensweise, Die Moglichkeit, Die Schaffen und Den Muiggang nach eigenem Ermessen zu planen, Die Unabhangigkeit von anDasen ist ein Zustand Das scheinbaren Freiheit schnell verfuhrt. Gewohnt, nur mit sich zu gelten, es ist nicht Das egoistische Mensch sogar unsprunglich es wird nicht duldsam egozentrikom schnell sein. Er versteht sehr gut, Dass Diese Unabhangigkeit gut und bequem ist, bis er gesund und geschaftsfahig ist. Aber Das Komfort Das einsamen Selbstzulanglichkeit (dessen Wesen – Das Verlust des Gefuhles Das Verantwortung fur irgendjemanDen und fur etwas, auer sich und Das Schaffen) so angenehm ist, was es in welche, sich will von ihm trennen.